Dez 2004 

Fünf Personen durch "Zufall" gerettet

Nur einem glücklichen Zufall verdankt es eine fünfköpfige Familie in Mödling, dass sie einen gefährlichen Wohnhausbrand überlebt hat. Die Tochter wachte auf, als das Kinderzimmer bereits in Flammen stand. Buchstäblich in letzter Sekunde konnten sich die drei Kinder und die Eltern in Sicherheit bringen.

Beim Eintreffen der Freiwilligen Feuerwehr der Stadt Mödling schlugen zwei Meter hohe Flammen aus dem geborstenen Kinderzimmerfenster des Einfamilienhauses in der Duursmagasse 5. Zunächst war nicht klar, ob sich noch Personen im Haus befinden. Zwei mit schweren Atemschutzgeräten ausgerüstete Rettungstrupps begannen sofort mit der Personensuche. Parallel dazu wurde der Brand mit zwei Hochdruckstrahlrohren und einem C-Rohr im kombinierten Innen- und Außenangriff bekämpft und konnte rasch gelöscht werden. Um den Brandrauch aus dem Haus zu entfernen wurden zwei Hochleistungslüfter eingesetzt.

Der Brand war kurz vor drei Uhr früh ausgebrochen. Die Tochter wachte auf, als im Bereich des Kinderzimmerfensters helle Flammen loderten. Mit gellenden Schreien "Feuer" weckte das Mädchen die schlafenden Familienmitglieder. Im Kinderzimmer befanden sich zu diesem Zeitpunkt die drei Kinder im Alter von 10 bis 14 Jahren sowie die Mutter. Als Löschversuche durch den Vater, der im Nebenzimmer geschlafen hatte, erfolglos blieben, alarmierte man die Feuerwehr. Während die Mutter und die Kinder das Haus verließen, unternahm der Vater weitere Löschversuche - vergeblich. Als ihm der Qualm den Fluchtweg abschnitt, konnte sich der Mann nur durch einen Sprung aus dem Fenster der im Hochparterre gelegenen Wohnung retten. Beim Sprung und bei den Löscharbeiten zog er sich leichte Schnittwunden und Verbrennungen zu.

Bis zum Eintreffen des Roten Kreuzes wurde die geschockte Familie von der Feuerwehr betreut. Alle fünf Personen wurden ins Krankenhaus Mödling gebracht.

Notfallbehandlung für zwei Meerschweinchen

Bei den Löscharbeiten entdeckten die Feuerwehrleute in der Brandwohnung zwei leblose Meerschweinchen. Auch dieser Situation waren die Feuerwehrleute gewachsen: Nachdem die Tiere in Sicherheit gebracht waren, wurden sie mit medizinischen Sauerstoff versorgt. Unter dieser Notfallbehandlung erholten sich die Meerschweinchen rasch. Ein Kaninchen und einen Hamster hatten die Kinder bei der Flucht aus dem Haus mitnehmen und retten können.

Durch "Zufall" überlebt

Dass die Familie die gefährliche Situation halbwegs unbeschadet überstanden hat, grenzt nach Ansicht der Feuerwehr an ein Wunder. Ohne Warnung durch die erwachende Tochter wären die im Kinderzimmer schlafenden Personen mit Sicherheit im Brandqualm erstickt!

Das Überleben der Familie war daher dem puren Zufall überlassen.

Das Feuer erreichte so hohe Temperaturen, dass sogar das geborstene Fensterglas abschmolz.

Rauchmelder in jede Wohnung!

Die Dramatik dieses Ereignisses unterstreicht erneut die Forderungen der Feuerwehr, in jeder Wohnung Rauchmelder zu installieren. Sie warnen bereits kurz nach Ausbruch des Brandes und ermöglichen damit eine zeitgerechte und damit sichere Flucht. Qualitativ hochwertige Rauchmelder kosten nur um nur die 25 Euro. Vor Billigstprodukten warnt die Feuerwehr, weil diese Geräte nicht die erforderlichen Sicherheitskriterien aufweisen. Erkennbar sind Qualitäts-Rauchmelder am VdS-Zeichen (Verband der Sacherversicherer, BRD) auf der Verpackung.

Brandursache unklar

Die Ursache des Brandes ist derzeit noch unklar, ein Brandsachverständiger wird den Schadensort im Lauf des Tages untersuchen. Gegen 5 Uhr früh rückten der Großteil der Mödlinger Feuerwehr-Einsatzkräfte vom Einsatzort ab, eine Brandwache verblieb bis 7.45 Uhr vor Ort.

Insgesamt waren 24 Feuerwehrmänner und sechs Fahrzeuge im Einsatz.

Einsatzleiter: Branddirektor Gerald Stöhr

Bildautor:

Besuchen sie uns auf Facebook

AKTUELLES

FF Brunn am Gebirge
Küchenbrand in Restaurant

Brunn am Gebirge

Weitere Berichte

Berichtsarchiv

 

Back to Top