Aug 2004 

Wohnhausbrand in Hinterbrühl

Um 05.36 Uhr alarmierte die Bezirksalarmzentrale Mödling die Feuerwehr Hinterbrühl: "Wohnhausbrand, Hagenauertalstraße 13".

Aus dem Gebäude, eine großzügig angelegte Einfamilien-Villa, quoll beim Eintreffen der örtlichen Feuerwehr aus sämtlichen Fenstern und sogar aus dem Dach Rauch. Unklarheit herrschte über vier angeblich im Haus befindliche Jugendliche.

Die FF Hinterbrühl setzte zwei Atemschutztrupps zur Personensuche ein, zur Verstärkung wurden die Feuerwehren Sparbach, Weissenbach, Gaaden und Gießhübl, später auch die FF Mödling mit dem Atemluftfahrzeug angefordert.

Hatte man zunächst einen Dachstuhlbrand vermutet, so stellte sich bald heraus, dass die Ursache im Fitnessraum der Villa lag. Dort war die Sauna in Brand geraten, das Feuer hatte auf den Fitnessraum übergegriffen. Der lokalisierte Brand konnte nun mit zwei Hochdruckstrahlrohren rasch gelöscht werden, das Gebäude wurde durch den Einsatz von drei Hochleistungslüftern - das sind leistungsstarke Ventilatoren, die Frischluft ins Haus blasen, sodass der Qualm durch geöffnete Fenster oder Türen abzieht - rauchfrei gemacht.

Trotz des raschen Einsatzes der Feuerwehren sind die Schäden beträchtlich: der Fitnessraum wurde zur Gänze zerstört, nahezu alle Räume des Hauses wurden durch Rauch und Russeinwirkung so schwer in Mitleidenschaft gezogen, dass die Villa vorläufig unbewohnbar ist.

Zum Zeitpunkt des Brandausbruches befand sich der Sohn der Familie mit mehreren Freunden im Haus, die Eltern waren verreist. Die Jugendlichen feierten eine Party, bei der sie auch die Sauna benützten und deshalb deren Elektroofen eingeschaltet hatten.

Zur Brandbekämpfung in der Villa waren 76 Feuerwehrleute von fünf Feuerwehren mit 16 Fahrzeugen eingesetzt.

Bildautor:

 

Back to Top