Dez 2023 

Bezirk Mödling

Sturmtief Zoltan sorgt für zahlreiche Einsätze im Bezirk Mödling

 

Im Zeitraum zwischen dem 22. Dezember und dem 25 Dezember 2023 zog eine Sturmfront über den Bezirk Mödling und sorgte für zahlreiche Feuerwehreinsätze. In fast allen Gemeinden des Bezirkes mussten die Feuerwehren zu Einsätzen ausrücken. 

 

Bezirksalarmzentrale Mödling mit mehreren Disponenten besetzt

 

Auf Grund eines erhöhten Einsatzaufkommens wurde die im Feuerwehrhaus Mödling befindliche Bezirksalarmzentrale am 23. Dezember den ganzen Nachmittag über mit mehreren Disponenten besetzt. Dabei kamen neben dem hauptamtlichen Personal auch ehrenamtliche Disponenten der Freiwilligen Feuerwehr Mödling zum Einsatz. Die ehrenamtlichen Kräfte haben dabei die selbe Ausbildung wie das hauptamtliche Personal.

Dadurch konnte eine rasche Bearbeitung aller Notrufe gewährleistet werden. In Summe mussten dabei über 180 wetterbedingte Einsätze im Bezirk Mödling Mödling alarmiert bzw. disponiert werden. Zusätzlich zu diesen Einsätzen bewältigten die Feuerwehren aus dem Bezirk Sturmschäden nach eigener Wahrnehmung. 

Symbolbild: Feuerwehr Mödling

 

Feuerwehr Mödling nach Sturm im Dauereinsatz 



In den vergangenen Tagen fegte das Sturmtief Zoltan über Österreich und sorgte für eine Vielzahl an Feuerwehreinsätzen im ganzen Land.

Auch die Feuerwehr Mödling wurde stark gefordert. Insbesondere ab Mittag des 23. Dezembers stand die Feuerwehr über 12 Stunden im Dauereinsatz und musste eine Vielzahl an Sturmschäden abarbeiten. Auch am Vormittag des 24. Dezembers rückt die Feuerwehr Mödling am laufenden Band zu Einsätzen aus.

In Summe mussten von den Einsatzkräften rund 35 alarmierte Einsätze abgearbeitet werden. Dazu kommen noch kleinere Hilfeleistungen die durch die Einsatzkräfte nach eigener Wahrnehmung abgearbeitet wurden.

Den Schwerpunkt bildeten dabei umgestürzte Bäume, abgedeckte Dächer und Gegenstände die gesichert werden mussten.

Auszug der größeren Einsätze

  • Bei einem Einfamilienhaus in der Weißes Kreuz Gasse wurden rund 40% eines Daches durch den Sturm abgedeckt. Es folgte ein aufwendiger Einsatz um das restliche Dach zu sichern und das abgedeckte Dach provisorisch zu verschließen.

  • In der Gumpoldskirchnerstraße stürzten mehrere Bäume auf eine Telefonleitung und auf die dort verlaufende Landesstraße (Weinstraße L-151). Mittels Kettensäge und einem Kran mussten die Bäume entfernt werden. Die Landesstraße war während der Dauer der Arbeiten komplett gesperrt.

  • In der Enzersdorferstraße stürzen Photovoltaikpanele vom Dach eines Mehrparteienwohnhauses und beschädigten ein parkendes Auto. Es folgte ein aufwendiger Einsatz um die noch am Dach befindlichen Panele zu sicher.

  • In der Meiereigasse stürzte ein großer Eschenbaum auf die Straße, der durch den Einsatz mehrerer Kettensägen entfernt werden musste.

  • Das Hubrettungsfahrzeug - Steig Mödling stand auch in Maria Enzersdorf bei Sicherungsmaßnahmen als Unterstützung der örtlichen Feuerwehr im Einsatz.


In Spitzenzeiten standen 8 Fahrzeuge mit über 30 ehrenamtlichen Kräften zeitgleich im Einsatz.

Bild: Freiwillige Feuerwehr Mödling

Bild: Freiwillige Feuerwehr Mödling

Bild: Freiwillige Feuerwehr Mödling

Bild: Freiwillige Feuerwehr Mödling

Bild: Freiwillige Feuerwehr Mödling

Bild: Freiwillige Feuerwehr Mödling

Bild: Freiwillige Feuerwehr Mödling

 

Sturmeinsätze der Feuerwehr Vösendorf 

 

Am 23. und 24. Dezember 2023 wurde die Freiwillige Feuerwehr Vösendorf zu zahlreichen Einsätzen gerufen, die durch das Sturmtief "Zoltan" verursacht wurden. Insgesamt waren knapp 35 Einsätze zu bewältigen.

 

Vom späten Nachmittag des 23.12. an standen die Kameraden im Dauereinsatz. Der Startschuss der Einsatzwelle erfolgte um 15:46 Uhr zu einem leerstehenden Gewerbeobjekt, bei dem sich Teile des Belüftungssystems am Dach gelöste hatten. Unter Einsatz der Hubrettungsbühne konnte die Gefahr des Abstürzens der Blechteile rasch gebannt werden, wobei noch während den Arbeiten über Funk eine Einsatzalarmierung der Nächsten folgte. Die starken Böen während des Sturmtiefs entwurzelten mehrere Bäume, welche gesichert abgetragen werden mussten, um größere Schäden zu verhindern. Parallel wurden umgebrochene Masten und verwehte Transparente im gesamten Ortsgebiet gesichert.

 

Nach einer kurzen Ruhephase folgten um kurz nach 01:00 Uhr die nächsten Einsatzalarmierungen. Von vom Wind umgeworfenen Hütten, über unzählige umgestürzte und verwehte Bauzäune bis hin zu losen Dächern - erst gegen 04:00 Uhr war ein vorübergehendendes Ende für die ehrenamtlichen Einsatzkräfte in Sicht.

 

Am späten Morgen des 24.12. Sollte es dann zur letzten großen Alarmierungswelle kommen. Bei Tageslicht mussten viele Bewohnerinnen und Bewohner das Ausmaß der Schäden des über Nacht tobenden Sturmtiefs feststellen. Erneut mussten Dächer von umgestürzten Bäumen befreit, Keller ausgepumpt und losgerissene Objekte gesichert werden.

Bild: Freiwillige Feuerwehr Vösendorf

Bild: Freiwillige Feuerwehr Vösendorf

Bild: Freiwillige Feuerwehr Vösendorf

 

Zahlreiche Einsätze für die Freiwillige Feuerwehr Laxenburg 

 

Auf Grund des Sturmtiefes „Zoltan“ rückten die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Laxenburg in der Nacht vor dem Heiligen Abend bis kurz nach Mittag des 24. Dezember 2023 zu insgesamt 13 Sturmeinsätzen im Industriezentrum und Ortsgebiet aus.

 

Ein sehr gefährlicher Einsatz war die Sicherung loser Dämmplatten bei einer Großbaustelle im Industriezentrum NÖ-Süd, welche auf die Gleise der Aspangbahn verweht wurden. Ein Feuerwehrkamerad wurde von dem umherfliegenden Baumaterial getroffen, zum Glück aber nicht verletzt. Dieser Einsatz dauerte bis kurz nach Mitternacht.

 

Am frühen Morgen des 24. Dezember bereits die nächste Alarmierung, ein umgestürzter Baum beim Bildungscampus Laxenburg, über Funk erreichten uns von der Bezirksalarmzentrale laufend weitere Einsatzmeldungen.


Dass auch Feuerwehrmitglieder nicht von Schäden verschont bleiben, zeigte der nächste Einsatz, eine ca. 15 Meter hohe Föhre stürzte in den Garten eines Feuerwehrkameraden. Zum Glück hielt sich niemand in diesem Bereich auf und auch das Haus wurde nicht beschädigt. Die Baumteile wurden mit der Motorkettensäge abgetragen und gesichert abgelegt.

 

Der letzte Einsatz dieser stürmischen Weihnachten war ein auf Gräber zu stürzen drohender Baum am Friedhof, welcher zur Sicherheit ebenfalls mit der Motorkettensäge umgelegt wurde.

Die Freiwillige Feuerwehr Laxenburg stand mit vier Fahrzeugen und 25 Mitgliedern im Einsatz.

Bild: Freiwillige Feuerwehr Laxenburg

Bild: Freiwillige Feuerwehr Laxenburg

Bild: Freiwillige Feuerwehr Laxenburg

 

 Zahlreiche Sturmeinsätze in Maria Enzersdorf zu Weihnachten

 

Der 24. Dezember 2023 begann für die Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr Maria Enzersdorf bereits um 7:46 aufgrund eines Sturmschadens. Ein Baum stürzte auf einen Gehweg und musste entfernt werden.  In den folgenden sechs Stunden rückten die freiwilligen Helfer zu 12 weiteren Sturmschäden aus.

 

Sturmtief Zoltan bescherte den Einsatzkräften nicht nur zahlreiche Einsatzstellen in Maria Enzersdorf, sondern auch eine Hilfeleistung in Gießhübl mit dem Hubrettungsfahrzeug. Weiters wurde die Freiwillige Feuerwehr der Stadt Mödling für einen Einsatz in der Südstadt angefordert.

 

Die Freiwillige Feuerwehr Maria Enzersdorf bedankt sich bei den Nachbarwehren aus Gießhübl und Mödling für die gewohnt reibungslose Zusammenarbeit.

 

 

Bild: Freiwillige Feuerwehr Maria Enzersdorf

Bild: Freiwillige Feuerwehr Maria Enzersdorf

Bild: Freiwillige Feuerwehr Maria Enzersdorf

Bild: Freiwillige Feuerwehr Maria Enzersdorf

Bildautor: siehe Bildbezeichnung

Besuchen sie uns auf Facebook

AKTUELLES

FF Brunn am Gebirge
Küchenbrand in Restaurant

Brunn am Gebirge

Weitere Berichte

Berichtsarchiv

 

Back to Top