Sept 2008 

Aufgerissener LKW-Tank sorgte für Schadstoffeinsatz der FF-Gumpoldskirchen

Ein aufgerissener Dieseltank eines tschechischen LKW´s verursachte einen Schadstoffeinsatz am Vormittag des 23. September 2008 in Gumpoldskirchen in der Industriestraße.

Der tschechische Lenker war gerade zur Firma Gabriel Chemie unterwegs als beim Linksabbiegen zur Firma plötzlich der Regenwasserkanaldeckel sich in den Dieseltank der Zugmaschine bohrte.

Obwohl der Fahrer sofort sein Fahrzeug angehalten hat, konnte er den Austritt des Diesels nicht mehr verhindern. Es kam noch schlimmer, der ausgeflossene Diesel gelangte ins öffentliche Abwasserregennetz.

Foto FF Wr. Neudorf

Um 8.43 Uhr wurde über die Bezirksalarmzentrale Mödling die Freiwillige Feuerwehr Gumpoldskirchen zum Schadensereignis alarmiert. Binnen kürzester Zeit traf das erste Einsatzfahrzeug der Feuerwehr Gumpoldskirchen in der Industierstraße ein.

Sofort begannen die Einsatzkräfte der Feuerwehr Gumpoldskirchen den betroffenen Kanal provisorisch mit Ölbindemittel gegen weiteres eindringen von Diesel abzudichten. Weiters wurde ein dreifacher Brandschutz wegen der erhöhten Brandgefahr aufgebaut.

Da schon mehrere Hunderte Liter Diesel in den Regenwasserkanal gelangt sind, entschied sich Einsatzleiter BR Ing. Richard Feischl den Schadstoffzug der Feuerwehr Wr. Neudorf anzufordern.

Nachdem der Schadstoffzug der Feuerwehr Wr. Neudorf am Einsatzort eingetroffen ist, wurde umgehend ein Kanaldichtkissen beim nächstmöglichen Kanalabstieg gesetzt. Dadurch konnte ein weiteres abrinnen verhindert werden.

Einsatzleiter BR Feischl bei der Lagebesprechung mit der BH-Mödling

Anschließend wurde mit einer Handpumpe der Dieseltank des Fahrzeuges in ein Gefäß umgepumpt. Ebenfalls mit der Handpumpe wurde aus dem aufgestauten Kanal der ausgeflossene Diesel abgepumpt.

Im Auftrag der BH-Mödling, Abt. Gewässeraufsicht wurde eine Spezialfirma für das komplette Absaugen der gesamten Regenwasserkanallänge beauftragt. Weiters entschied die BH-Mödling, dass der Kanal mit Bioversal gespült werden muss, da das Regenwasser in den Grenzgraben fließt und dieser ebenfalls schon Schlieren aufweist.

Über den Bauhof der Marktgemeinde Wr. Neudorf sowie über die Feuerwehr Wr. Neudorf wurde die erforderliche Menge an Bioversal zur Einsatzstelle gebracht und der Kanal gespült.

Abschließend wurde die Zugmaschine über das SRF-Wr. Neudorf mit Luft versorgt und mit der Abschleppstange auf einen Parkplatz der Firma geschleppt. Das aufgetragene Ölbindemittel wurde von der Feuerwehr Gumpoldskirchen entfernt.

Nach über vier Stunden konnten die 21 Einsatzkräfte mit deren 7 Fahrzeugen wieder in deren Feuerwehrhäusern einrücken.

Bildautor: Herbert Wimmer/BFK-Mödling

Besuchen sie uns auf Facebook

AKTUELLES

FF Vösendorf, FF Wiener Neudorf
Zehn Unfallfahrzeuge blockieren S1

Vösendorf

Weitere Berichte

Berichtsarchiv

 

Back to Top