Feb 2020 

Bezirk Mödling

Gestern Abend, am 19. Februar 2020, fand in Kaltenleutgeben die jährliche Fortbildungsveranstaltung für Feuerwehrkommandanten aus dem Bezirk Mödling statt.

Bezirksfeuerwehrkommandant LFR Richard Feischl und sein Stellvertreter BR Christian Giwiser konnten dabei Vertreter aus allen Feuerwehren und Abschnitten des Bezirks sowie Bezirkssachbearbeiter begrüßen.

Sondergeräte des NÖ LFV

ABI Kurt Raitmar stellte als Gastgeber nicht nur die Räumlichkeiten für die Veranstaltung im Feuerwehrhaus Kaltenleutgeben zur Verfügung, sondern hielt auch den ersten Vortrag zum Thema Sondergeräte des NÖ Landesfeuerwehrverbandes.

Dabei handelt es sich um Geräte wie etwa Stromerzeuger, Großpumpen, Wechselaufbauten („Container“) sowie Spezialfahrzeuge, die teilweise in den Bezirken, teilweise beim NÖ Landesfeuerwehverband in Tulln stationiert sind. Raitmar stellte die Einsatzmöglichkeiten und die Vorgehensweise zur Anforderung dieser Geräte vor. Eingesetzt werden diese Sondergeräte bei Hilfseinsätzen im In- und Ausland – zuletzt beispielsweise in Slowenien, Bosnien und Herzegowina sowie bei KHD-Einsätzen in (Nieder-)Österreich.

Personelles

Richard Feischl verkündete einige personelle Änderungen im Bezirk:

 

  • Robert Vagner übernahm mit Jahreswechsel die Leitung des Bezirksverwaltungsdienstes, nachdem Reinhard Hornig nach mehr als 15 Jahren aus dieser Funktion ausschied
  • Thomas Loidl wurde als neuer Kommandant der FF Sparbach begrüßt, er löst Heinrich Holzer ab, der am Tag dieser Fortbildung seinen 65. Geburtstag feierte
  • Christian Schalk schied aus der Funktion des Bezirkssachbearbeiters für Fahrzeug- und Gerätedienst aus und wurde vom Bezirksfeuerwehrkommando zum „Ehren-Bezirkssachbearbeiter“ ernannt
  • Bei der Betriebsfeuerwehr Metro gibt es ein neues Kommando: Kommandant ist OBI Christian Jilek, Kdt.-Stv. ist BI Momir Peric

Korpsabzeichen und Adjustierung

Die anwesenden Feuerwehrführungskräfte wurden im Auftrag des NÖ LFV darauf hingewiesen, auf die korrekte Adjustierung der Feuerwehrmitglieder und auf das ordnungsgemäße Führen des Feuerwehr-Korpsabzeichens zu achten.

Einsatzleit- und Kommunikationssystem ELKOS

BR Peter Lichtenöcker präsentierte in seinem Vortrag die aktuellen Entwicklungen zur geplanten Einführung des neuen Einsatzleit- und Kommunikationssystems, an welchem seit einiger Zeit gearbeitet wird. Das Gemeinschaftsprojekt von BMI und Land Niederösterreich sieht vor, dass viele Bereiche von Alarmierung, Kommunikation und Einsatzmanagement der NÖ Feuerwehren in einem gemeinsamen System vereinheitlicht werden. VR Robert Vagner beschrieb daraufhin die notwendige Datenpflege in FDISK (Verwaltungssoftware der Feuerwehren): die korrekte und vollständige Pflege der Stammdaten durch die Feuerwehren selbst ist die Grundlage für ein gut funktionierendes Einsatzleit- und Kommunikationssystem.

Bildautor: Pressestelle BFK Mödling / Seyfert

 

Back to Top