Jun 2012 

Autobus in Vollbrand fordete den Einsatz von 3 Feuerwehren

Aus bislang ungeklärten Umständen geriet am 14. Juni 2012 ein mazedonischer Reisebus während der Fahrt auf der Südautobahn A2 in Fahrtrichtung Wien auf der Höhe IKEA in Brand.

Der Lenker und sein Beifahrer bemerkten den Brand im Motorraum rechtzeitig und konnten den Bus auf den Pannenstreifen lenken und die Flucht ins Freie ergreifen. Erste Löschmaßnahmen mit einem Feuerlöscher schlugen fehl.

Die Bezirksalarmzentrale alarmierte um 13:09 Uhr die Freiwillige Feuerwehr Wr. Neudorf zum Brandeinsatz. Nur wenige Minuten später, rückte auch schon das erste Tanklöschfahrzeug zum Unfallort aus.

Bereits bei der Anfahrt konnte die riesige Rauchsäule wahrgenommen werden. Beim Eintreffen an der Einsatzstelle stand der Reisebus bereits in Vollbrand. Umgehend wurde unter Atemschutz mit dem Löschangriff mit einem Kombischaumrohr begonnen.

Durch die nachrückenden Kräfte der Feuerwehr Wr. Neudorf wurde ein zweiter Atemschutztrupp mit einem weiteren C-Rohr zur Brandbekämpfung eingesetzt.

Um die Wasserversorgung sicher zu stellen, entschied Einsatzleiter HBI Walter Wistermayer, die Feuerwehren Laxenburg und Vösendorf nach zu alarmieren.

Allerdings gestaltete sich die Anfahrt für die beiden Feuerwehren äußerst schwierig. Rücksichtlose Autofahrer bildeten keine Rettungsgasse. Somit stand die Feuerwehr selbst im Stau und konnte sich nur langsam fortbewegen.

Nach rund 30 Minuten konnte der Brand schließlich gelöscht werden. Die Bergung des völlig ausgebrannten Autobusses übernahm eine Spezialfirma. Während der Löscharbeiten kam es zu einer Totalsperre der Südautobahn.

Nach rund 90 Minuten konnten die insgesamt 48 Einsatzkräfte mit deren 11 Fahrzeugen wieder in die Feuerwehrhäuser einrücken.

Bildautor: Herbert Wimmer & Lukas Derkits / Pressestelle BFK Mödling

 

Back to Top