Okt 2006 

Kellerbrand in Wohnsiedlung

Um 04.46 Uhr wurde die Freiwillige Feuerwehr Guntramsdorf von der Bezirksalarmzentrale Mödling mittels Sirene und Personenrufempfänger zu einem Kellerbrand gerufen.

Kurz vor 04.30 Uhr wurde die Besitzerin eines Hauses in der Neuburgerstraße in Guntramsdorf durch das unruhige Verhalten ihres Hundes geweckt.

Der Grund: Aus dem Keller drang dichter Rauch. Sofort alarmierte die Frau über den Notruf (122) die Feuerwehr.

Wenige Minuten später waren die ersten beiden Einsatzfahrzeuge unterwegs, weitere folgten in kurzen Abständen.

Am Einsatzort angekommen rüsteten sich sogleich drei Mann mit schwerem Atemschutz aus, um im Kellergeschoß die Lage zu erkunden. Da man bereits bei der ersten Kellertür feststellte, dass diese sehr warm war, ging der Trupp unter Vornahme eines Hochdruckrohres mit der gebotenen Vorsicht vor. Nach dem Öffnen dieser Tür war aber (noch) kein Feuer wahrnehmbar, stattdessen konnte man an einer weiteren Tür erkennen, hinter welcher der Brandherd vermutet werden musste. So war es dann auch: In diesem weiteren Kellerraum, der teilweise eingerichtet war, standen einige elektrische Geräte – Stereoanlage, Fernseher, PC etc. – in Flammen. Offenbar war bereits eine Sitzbank verbrannt, eine weitere fing soeben zu brennen an.

Während das Kellergeschoß stromlos gemacht wurde, konnte der Atemschutztrupp den Brand rasch löschen. Die Befürchtung, es befänden sich Menschen im Brandraum, bestätigte sich nach kurzer Suche glücklicherweise nicht! Aber ähnlich wie bei einem der letzten Brandeinsätze (13.09.2006) konnte ein Haustier, diesmal eine Katze, vor den Flammen gerettet werden.

Im Anschluss an die erfolgreiche Brandbekämpfung wurde der Keller mit dem Be- und Entlüftungsgerät noch rauchfrei gemacht, bevor die 29 Feuerwehrleute, die mit fünf Fahrzeugen am Einsatz beteiligt waren, nach knapp 1 ½ Stunden wieder ins Feuerwehrhaus einrückten.

Die Ursache für den Brand blieb unklar, die Brandermittler der Exekutive sind mit der genauen Brandursachenermittlung noch beschäftigt.

Bildautor:

 

Back to Top