Apr 2018 

FF Mödling

Gleich zwei Kraneinsätze innerhalb von neun Stunden hielten die Einsatzmannschaft am Nachmittag des 24.4. und in den Nachtstunden des 25.4. auf Trab.

Die erste Alarmierung der Kranschleife erfolgte kurz nach 16:00 Uhr: Ein Sattelschlepper war auf der S1-Abfahrt Rannersdorf gekippt und landete auf der Leitplanke. Aufgrund des schweren Inhalts des Sattelzugs, entschied der Einsatzleiter des Kranfahrzeuges auf dem Container an der Oberseite anzuschlagen und mit Hilfe von zwei Seilwinden der Freiwilligen Feuerwehr Rannersdorf das Unfallfahrzeug wieder in die Waagrechte zu ziehen. Nach einigen Optimierungen im Ablauf konnten fünf Männer der Feuerwehr Mödling kurz nach 21:00 Uhr wieder ins Feuerwehrhaus einrücken; jedoch hielt die Nachtruhe nicht lange.

 

Rund vier Stunden später lautete die nächste Alarmierung "T3- Schwere Bergung", denn es galt wieder einen Sattelzug zu bergen. Schauplatz des Unfalls war dieses Mal die A2-Ausfahrt Traiskirchen in Fahrtrichtung Wien.

Das Führerhaus kollidierte mit einem Anhänger der Straßenmeisterei und kam in der sogenannten „1er-Stellung“ zum Stehen. (Zur Information: Die 1er-Stellung trägt ihren Namen aufgrund der Stellung zwischen dem Führerhaus und dem Sattelanhänger, die ca. in einem Winkel von 45° aufeinander stehen und daher aus der Vogelperspektive aussehen wie die Zahl 1.)

 

Mit der Seilwinde des Kranfahrzeuges wurde an der Hinterseite des Sattelauflegers angeschlagen, um den Sattelzug gerade zu richten. Anschließend wurde die noch intakte Abschleppeinrichtung genutzt, um das Unfallfahrzeug gesichert auf einem Pannenstreifen der Autobahn abzustellen.

 

Gegen 4:30 rückten fünf Mann mit zwei Fahrzeugen ein und konnten ein wenig Schlaf nachholen.

Bildautor: FF Mödling

 

Back to Top