Jän 2018 

Feuerwehrmann aus Münchendorf ist „Master of Science“

Kurz vor Jahresende 2017 wurde Wolfgang Blaschke, Mitglied der FF Münchendorf und seit Mai 2017 Sachgebietsleiter S2 uns S3 im BFÜST Mödling, in feierlichem Rahmen der akademische Grad „Master of Science“ als Absolvent des Masterlehrgangs der Universität Wien „Risikoprävention und Katastrophenmanagement“ verliehen. Diese Ausbildung ist eine wertvolle Ergänzung für die Tätigkeit im Bereich Feuerwehr und Katastrophenschutz, daher gratuliert das Bezirksfeuerwehrkommando Mödling herzlich zu dieser Leistung!

Wir haben mit Wolfgang Blaschke über seine Beweggründe, Interessen und Aussicht für die Zukunft gesprochen:

„Ich habe bereits mit dem Eintritt in die Feuerwehr 1984 die ‚Liebe‘ und das Interesse für außerordentliche Ereignisse entdeckt. Ich war in weiterer Folge Mitglied bei Feuerwehren in den Bezirken Baden und Gänserndorf, bis ich in den Bezirk Mödling übersiedelt bin. Danach war ich immer wieder an der Ausarbeitung von großen Übungen beteiligt, 2014 konnte ich maßgeblich an der Großraumübung Viribus Unitis mitwirken.

Aus der Zeitung erfuhr ich von dem Masterlehrgang an der Uni Wien – damit war das Interesse geweckt, endlich mehr über den Bereich ‚ Risikoprävention und Katastrophenmanagement‘ zu erfahren. Nachdem ich die Finanzierung der Lehrgangskosten von rund € 10.000 privat organisieren konnte, stand der akademischen Weiterbildung nichts mehr im Wege.

Es war äußerst interessant, im akademischen Umfeld und mit wissenschaftlichen Methoden, die zahlreichen Querverbindungen im Netzwerk von Hilfsorganisationen bei Katastrophen kennenzulernen. Diese Details führten bei mir immer wieder zu dem ein oder anderen ‚Aha-Erlebnis‘.

Für die Zukunft hoffe ich, mein neu erlangtes Wissen nicht nur auf Ebene der Feuerwehr und Gemeinde, sondern auch beruflich bei der ÖBB einbringen zu können“.

Wolfgang Blaschkes Masterthesis behandelt das Thema „Auswirkungen eines großflächigen Stromausfalls auf ganz Österreich unter Berücksichtigung der Stromeigenproduktion der ÖBB“.

Wolfgang Blaschke mit Feuerwehrpräsident Albert Kern
 

Back to Top