Okt 2017 

Einheiten aus Mödling im Kat-Einsatz

Im Raum Sankt Pölten findet am 6. und 7. Oktober 2017 eine Übung der Katastrophenhilfsdienst-Bereitschaft Niederösterreich, unter dem Namen "KOPAL 17" statt. Ziel dieser großangelegten Übung ist die Aus- und Fortbildung sowie die Erhaltung des Ausbildungsstandes der Mitglieder der KHD-Bereitschaft NÖ in fünf verschiedenen Szenarien.

 

Übungslage:

Nach einer langen Hitzeperiode wurde der Raum "Übungsland" von schweren Unwettern mit Hagel, Starkregen sowie orkanartigen Sturmböen heimgesucht. Im gesamten "Übungsland" sind Straßenverbindungen, durch umgestürzte Bäume, unterbrochen worden sowie die Wasserversorgungsleitung von mehreren Ortschaften durch Hangrutschungen unbrauchbar gemacht. Größere Gebiete des "Übungslandes" wurden dabei überflutet. Zusätzlich wurde ein Waldbrand in unwegsamen Gelände entdeckt und im Bereich des "Gewerbeparks KOPAL" gibt es massive Probleme mit ausgetretenen Schadstoffen. Da die gesamten Einsatzkräfte des "Übungslandes" bereits seit Mittwochabend im Dauereinsatz stehen und eine Entspannung der Lage nicht in Sicht ist, wurde die KHD-Bereitschaft NÖ alarmiert.

 

Der LFÜST NÖ entschied sich daher die KHD-Bereitschaft NÖ wie folgt einzusetzen und aufzuteilen:

Szenario 1 – Schadstoff: Bereitschaftskommando Süd, Schadstoffzug Süd und West

Szenario 2 – Waldbrand: Bereitschaftskommando West, 3 KHD-Züge West

Szenario 3 – Wasserversorgung: Bereitschaftskommando Nord, 3 KHD-Züge Nord

Szenario 4 – Windbruch: Bereitschaftskommando Ost, 2 KHD-Züge Ost

Szenario 5 – Überflutung: Bereitschaftskommando Süd, Pumpenzug Süd

 

Die Leitung sämtlicher Einheiten wurde unter der Bezeichnung KHD Bereitschaftskommando NÖ dem Landesviertel Süd zugeordnet. Ebenso der Kommandozug dessen Aufgabe die Lageführung und Stabsarbeit ist. Beide Züge bestehen in diesem Fall ausschließlich aus Mitgliedern von Feuerwehren des Bezirkes Mödling. Als Sammelplatz wurde deshalb die Raststätte Alland ausgewählt, wo am 6. Oktober 2017 um 11 Uhr der allgemeine Treffpunkt organisiert war. Nach einer kurzen Einweisung durch KHD-Bereitschaftskommandant NÖ Süd, ABI Kurt Raitmar, erfolgte um 11:45 Uhr der Abmarsch zur "KOPAL 17". Das KHD-Bereitschaftskommando NÖ Süd sowie der KHD-Kommandozug Süd trafen um 13 Uhr im Raum Sankt Pölten, im "Übungsland" ein. Im Zuge der Lagebesprechung und der Befehlsausgabe durch die Übungsleitung wurden die einzelnen Schadensstellen erfasst und die Übungsbefehle für die vier Landesviertel formuliert. Zeitgleich erfolgte der Aufbau des BoO (Base of Operation), bestehend aus Führungsunterstützungscontainer, Schlafzelten, Dusch- und Sanitärcontainern und Heißwasseraufbereitung des NÖ Landesfeuerwehrverbandes.

 

Um 16 Uhr treffen die Vorkommanden der KHD-Bereitschaften Nord, Ost, Süd und West ein und können im aufgebauten Führungsunterstützungscontainer (stationiert bei der FF Krems) in Empfang genommen werden. Der dreiteilige Container bietet alles, was von modernen und funktionellen Einsatzleitungen derzeit erwartet wird. Einen Bereich mit drei Funk-Arbeitsplätzen, welcher vom restlichen Container räumlich getrennt ist, um die Nachrichtenspezialisten beim empfangen oder absetzen von Funksprüchen nicht zu stören. Die Kommunikation ist neben der Feuerwehr auch mit dem Schiffsverkehr, Flugzeugen und Einsatzhubschraubern bzw. über Kurzwelle mit Amateurfunkern möglich. Im Arbeitsraum ist weiters ein Multimedia-Board untergebracht, wo Videos, Fotos, Planübersichten und weitere einsatztaktische Unterlagen in den Führungsunterstützungscontainer eingespielt werden können. Eine visuelle Erfassung von Notlagen gewährleistet eine optimale Grundlage für weitere Einsatzbefehle. Selbst bei großflächigem Stromausfall oder Zusammenbruch des Mobilfunknetzes bleibt der klimatisierte und beheizbare Container voll funktionsfähig. Dafür garantiert ein leistungsstarker Notstromgenerator sowie eine Satellitenantenne am Dach, die eine autarke TV-, Telefon- und Datenverbindung möglich macht. WLAN vervollständigt schließlich die moderne Kommunikationstechnik im Hightech-FÜCO.

 

Nachdem die Einsatzbefehle verfasst und an die KHD-Kommandozüge übergeben werden, bereiten sich die Einsatzkräfte aus dem Bezirk Mödling noch bis spät abends für die Übung der Katastrophenhilfsdienst-Bereitschaft Niederösterreich vor. Jedes Sachgebiet organisiert die letzten Vorkehrungen, denn bereits um 7:30 Uhr des 7. Oktober 2017 soll der Pumpenzug Süd als erste Einheit im "Übungsland" eintreffen. In 15-Minuten-Abständen treffen danach die weiteren zehn KHD-Züge im Raum Sankt Pölten ein.

 

Text und Fotos: Herbert Wimmer

 

Back to Top