Feb 2017 

Defekte Heizungsanlage löst Großalarm aus

Am 18. Februar 2017 alarmierte uns die Bezirksalarmzentrale um 12:11 Uhr zu einem Dachstuhlbrand. Bereits bei der Anfahrt wurde von der Mannschaft von Tank 1 Laxenburg, eine starke Rauchentwicklung auf dem Dach eines dreistöckigen Wohnhauses wahrgenommen.

Laut Alarmplan wurden auch die Feuerwehren aus Biedermannsdorf und Wr. Neudorf alarmiert. Es wurden mehrere Atemschutztrupps bereitgestellt und eine Löschleitung vorbereitet. Bei der Erkundung konnte kein Brand des Daches festgestellt werden sondern ein massiver Rauchaustritt aus dem Kamin im Dachbereich.

Über die Drehleiter Wr. Neudorf wurde die Einsatzstelle überwacht. Nach Erkundung des Heizraumes unter Atemschutz wurde eine starke Verrauchung festgestellt. Durch den bereits eingetroffenen Rauchfangkehrer und Energieversorger konnte ein Defekt der Heizungsanlage festgestellt werden.

Von der Feuerwehr wurde nach setzen eines Rauchvorhanges des Stiegenhaus druckbelüftet sowie die angrenzenden Wohnungen mittels CO-Messgerät kontrolliert. Da für die Bewohner der Wohnhausanlage keine Gefährdung bestand, wurde die Einsatzstelle an den Rauchfangkehrer sowie an die Fachfirma zur Instandsetzung der Heizungsanlage übergeben.

Es standen 54 Feuerwehrmitglieder der Freiwilligen Feuerwehren Biedermannsdorf, Laxenburg und Wr. Neudorf mit 11 Fahrzeugen rund zwei Stunden im Einsatz.

 

Text: FF Laxenburg, Fotos: FF Laxenburg und FF Biedermannsdorf

 

Back to Top