Okt 2016 

Atemschutzausbildung bei der FF Brunn am Gebirge

In den letzten Wochen lag der Ausbildungsschwerpunkt bei der FF Brunn am Gebirge beim Thema Atemschutz.
Begonnen wurde mit einer Auffrischung des theoretischen Wissens durch Sachbearbeiter Atemschutz BM Thomas Jaksch, wo sogar ein schriftlicher Test darüber abgelegt wurde.

Einige Tage danach ging es dann auch schon ans Eingemachte. Auf einer ihnen bis dahin unbekannten Atemschutzübungsstrecke mussten die Kameradinnen und Kameraden ihre körperliche und psychische Belastbarkeit unter Beweis stellen. Auf der knapp 30 Meter langen Strecke waren für die Atemschutztrupps, bei Verrauchung, absoluter Dunkelheit und über Lautsprecher eingespielten Hilfeschreien, viele Hindernisse auf engstem Raum zu bewältigen und im Anschluss eine Menschenrettung durchzuführen.

Für drei Kameraden bot sich in diesem Ausbildungsblock die Möglichkeit an der Heißausbildung Stufe 4 in einem Brandcontainer, welcher temporär vor dem Feuerwehrhaus Gießhübl aufgestellt wurde, teilzunehmen.

Mehr Informationen über diesen Container finden Sie im Vorjahresbericht auf den Seiten der FF Brunn am Gebirge.

Als Abschluss des Ausbildungsblocks „Atemschutz“ wurde am Freitag den 14. Oktober im Containerübungsdorf der Freiwilligen Feuerwehr der Stadt Mödling eine Gesamtübung abgehalten. Bei dieser galt es verschiedene Szenarien unter Anwendung der in den letzten Wochen gelernten bzw. aufgefrischten Techniken und Taktiken zu meistern.

Die Freiwillige Feuerwehr Brunn am Gebirge möchte sich auf diesem Wege bei den eigenen Ausbildnern innerhalb der Wehr als auch bei den Feuerwehren bedanken welche ihre Übungsmöglichkeiten zur Durchführung dieser Schwerpunktausbildung zur Verfügung gestellt haben und so auch einen großen Anteil an der Ausbildung der freiwilligen Mitglieder und der Sicherheit der Brunner Bevölkerung tragen.

 

Text und Fotos: FF Brunn am Gebirge

 

 

Back to Top