Dez 2015 

Rasches Eingreifen der Feuerwehr verhindert größeren Schaden bei einem Brand in einer Garage

Am frühen Morgen des 13. Dezember 2015 bemerkten die Besitzer starke Rauchentwicklung aus ihrer Doppelgarage in Breitenfurt. Erste Löschversuche durch den Seiteneingang mit einem Gartenschlauch blieben erfolglos, daher alarmierten sie die Feuerwehr.

Die Freiwillige Feuerwehr Breitenfurt brauchte mit dem ersten Fahrzeug aufgrund des kurzen Anfahrtsweges nur wenige Minuten bis zur Einsatzstelle. Ein Atemschutztrupp nahm sofort ein C-Rohr vor und stieß knappe zwei Meter nach dem Seiteneingang auf den Brandherd. Ein abgestelltes Fahrzeug hatte bereits im Frontbereich zu brennen begonnen, davor gelagerte Gegenstände ebenfalls. Ein weiteres in der Garage geparktes Auto war von dem Brand noch nicht betroffen.

Der Brand selbst konnte rasch unter Kontrolle gebracht werden, allerdings war die gesamte Garage stark verraucht. Nachdem das elektrische Garagentor nicht mehr funktionierte, musste dieses manuell entriegelt und anschließend händisch geöffnet werden. Durch einen Hochleistungslüfter konnte dann der Brandrauch aus der Garage gedrückt werden.

Danach begannen die Nachlöscharbeiten, unterstützt durch die Verwendung einer Wärmebildkamera. Daher wurden auch Glutnester schnell aufgefunden und abgelöscht. Die Motorhaube des Pkws musste mit einem hydraulischen Spreizer geöffnet werden, um die Löscharbeiten auch im Motorraum durchführen zu können.

Für die Lösch-  und Aufräumarbeiten waren zwei Atemschutztrupps im Einsatz, insgesamt war die Freiwillige Feuerwehr Breitenfurt mit 7 Fahrzeugen und 37 Einsatzkräften ausgerückt. Nach einer Stunde konnte der Einsatz beendet werden.

Fotos: FF Breitenfurt


 

Back to Top