Jun 2014 

Spezialkräfte der Berufsfeuerwehr Wien unterstützten bei Bergung eines Reisebusses

Am Abend des 2. Juni 2014 alarmierte um 21:56 Uhr die Bezirksalarmzentrale die Freiwillige Feuerwehr Wiener Neudorf zur Bergung eines Reisebusses auf der Südautobahn am Knoten Vösendorf in Fahrtrichtung Wien. Zu diesem Zeitpunkt konnte noch nicht erahnt werden, welche Probleme die anstehende Bergung für die freiwilligen Einsatzkräfte mit sich bringen sollte.

Bei Ankunft an der Einsatzstelle fanden die Mitglieder der Feuerwehr einen mit insgesamt 47 Insassen und drei Lenkern besetzten rumänischen Doppeldeckerbus vor. Der defekte 3- achsige Reisebus kam so ungünstig zum Stillstand, dass er zum Teil in die erste Fahrspur ragte und somit ein Hindernis für den nachkommenden Verkehr darstellte. Aus diesem Grund musste bereits durch die anwesende Autobahnpolizei und den Asfinag Traffic Manager der Pannenstreifen sowie die erste Fahrspur abgesichert werden.

Trotz der Sprachbarriere wurde mit dem rumänischen Buslenker versucht, die Ursache für den Stillstand des Fahrzeuges zu finden, dabei konnte ein Defekt an der Bremsanlage sowie an der Fahrzeugbatterie festgestellt werden. Da die Versuche, den Motor mit Hilfe einer fremden Stromzufuhr (Starthilfekabel) sowie die Versorgung der leeren Druckluftbremsanlage durch die Feuerwehr Wiener Neudorf bei mehreren möglichen Einspeisstellen scheiterten, entschied man sich, dazu Spezialkräfte der Berufsfeuerwehr Wien anzufordern.

Parallel dazu musste der Abtransport der Insassen von der Autobahn organisiert werden. Aus diesem Grund wurde ein Wiener Neudorfer Mannschaftstransportfahrzeug an die Einsatzstelle entsandt sowie über die Bezirksalarmzentrale weitere Fahrzeuge zum Personentransport angefordert. Diese Fahrzeuge wurden von der Freiwilligen Feuerwehr Mödling zur Verfügung gestellt. Mit insgesamt fünf Fahrzeugen konnten alle Insassen des Reisebusses im Shuttleverkehr auf eine nahe gelegene Raststation gebracht werden.

In der Zwischenzeit trafen auch die laut Ausrückeordnung der Berufsfeuerwehr Wien definierten Fahrzeuge bei Einsätzen dieser Art ein. Dabei handelte es sich um ein Kommandofahrzeug, ein Rüstlöschfahrzeug, ein Abschleppfahrzeug LKW sowie das Werkstättenfahrzeug der Berufsfeuerwehr Wien.

Durch die Besatzung des Werkstättenfahrzeuges, welches von gelernten Fahrzeugmechanikern besetzt ist, konnte nach Abbau der Innenverkleidung im Bereich der Handbremse eine provisorische Einspeismöglichkeit zur Fremdversorgung mittels Druckluft geschaffen werden. Dadurch konnte die Bremsanlage gelöst und der defekte Reisebus zum Abschleppen vorbereitet werden.

Letztendlich konnte der Reisebus durch das Abschleppfahrzeug LKW der Berufsfeuerwehr Wien von der Autobahn entfernt und am nahen Kettenanlegeplatz der A21 abgestellt werden. Gegen 2 Uhr früh konnte der Einsatz für die Berufsfeuerwehr und die Freiwilligen Feuerwehren Mödling und Wiener Neudorf beendet werden.

An dieser Stelle möchte sich der Einsatzleiter HBI Walter Wistermayer nochmals bei der Freiwilligen Feuerwehr Mödling sowie bei der Berufsfeuerwehr Wien für die rasche und unbürokratische Hilfe über die Landesgrenzen hinweg bedanken.

Fotos: Michael Biegler / Freiwillige Feuerwehr Wiener Neudorf

 

Back to Top