Jun 2002 

Im Triestingtal

Die Einheit des Katastrophenhilfsdienstes (KHD) der Feuerwehren des Bezirkes Mödling hatte am Freitag, den 7. Juni 2002 einen Großeinsatz im Nachbarbezirk Baden zu bewältigen.

138 Mann und 33 Fahrzeuge der 14. KHD-Bereitschaft, die aus den Freiwilligen Feuerwehren des Bezirkes Mödling gebildet wird, leisteten ab 1.30 Uhr früh einen mehr als 15stündiger Einsatz bei der Unwetter- und Hochwasserkatastrophe im Triestingtal.

Ein Zug der KHD-Einheit (38 Mann und 8 Fahrzeuge) wurden im Raum Alland und Klausenleopoldsdorf eingesetzt. Aufgabe: Freimachen von Straßen, Auspumparbeiten.

Die beiden weiteren Züge der Einheit gingen im Gebiet von Weißenbach an der Triesting in Einsatz. Zunächst wurde die Bundesstraße 18 auf einer Strecke von rund 2,5 km befahrbar gemacht, indem vom Hochwasser abgelagertes Material (Steine, Holz etc.) von der Fahrbahn entfernt wurde. In weiterer Folge wurden umfangreiche Auspumparbeiten in verschiedenen Ortsteilen vorgenommen. Dazu mussten Dutzende Schlauchleitungen quer über die Bundesstraße 18 und die wegen Gleisunterspülungen gesperrte Strecke der Triestingtal-Bahnstrecke verlegt werden.

Durch ihre technisch gute Ausstattung unter anderem mit leistungsfähigen Pumpen konnte den vom Hochwasser arg Geschädigten effiziente und rasche Hilfe geleistet werden.

Hochwassereinsätze gab es auch im Bezirk Mödling selbst, betroffen waren die Gemeindegebiete von Guntramsdorf, Münchendorf und Achau. Die aus dem Katastrophengebiet Triestingtal Richtung Donau fließenden Wassermassen hatten hier jedoch glücklicherweise längst nicht jene verheerenden Auswirkungen, wie im Bezirk Baden. Bei Brücken wurden mehrere Verklausungen beseitigt.

Zahlreiche weitere Feuerwehreinsätze im Bezirk Mödling

Während des Hochwassereinsatzes hatten die Feuerwehren des Bezirkes Mödling noch zahlreiche weitere Einsätze zu bewältigen:

Zu Fahrzeugbergungen nach Verkehrsunfällen rückten die Feuerwehren von Mödling und Wiener Neudorf aus, die Feuerwehr Vösendorf barg einen umgestürzten Klein-Lkw auf der Südautobahn. Ein weiterer Verkehrsunfall in der Stadt Mödling (Motorrad gegen Pkw) forderte ein Todesopfer.

In Gumpoldskirchen brannte es in der Gabriel-Chemie, das Feuer konnte glücklicherweise rasch gelöscht werden.

Trinkwasser in einigen Gemeinden ungenießbar

In einigen Gemeinden des Bezirkes Mödling wie z.B. in Gumpoldskirchen ist infolge der Unwetterkatastrophe das Trinkwasser verseucht und durfte vorläufig nicht als Lebensmittel verwendet werden. Ursache war das Eindringen von Schmutzwasser in das Leitungsnetz des Triestingtaler Wasserleitungsverbandes. Bis zur Reinigung des Leitungsnetzes wurde die Bevölkerung in den betroffenen Gebieten per Lautsprecherdurchsagen aufgefordert, das Wasser aus den Leitungen weder zum Trinken noch zum Kochen zu verwenden.

In einigen Fällen versorgte die Feuerwehr mit Tanklöschfahrzeugen die Betroffenen mit sauberen Wasser.

Bildautor:

 

Back to Top